Schlagwort: Spiel

Die Zeit der Zusammenkunft ODER Wie aus einem Wiener Bären ein schottischer Krieger wurde

Eltern, Tanten, Onkel, Omas und Opas werden die Situation kennen: Die Kinder erfinden ad hoc ihr eigenes Spiel und die Regeln sind für Außenstehende (oder -sitzende wie die Mama auf der Bank am Spielplatz) gelinde gesagt nicht durchschaubar. Selbst wenn mir E die Regeln ausführlich … Die Zeit der Zusammenkunft ODER Wie aus einem Wiener Bären ein schottischer Krieger wurde weiterlesen

abc-Etüden: abgrund|tief

lz abc.etueden schreibeinladung 1 cafeweltenall 29.17 | 365tageasatzaday

 

Kaum hatte sie sich auf das Badetuch gelegt, schloss sie die Augen und dachte lächelnd an den gestrigen Abend, an dem sie nach einer halben Ewigkeit wieder einmal das Tanzbein geschwungen und sich richtig gut amüsiert hatte. Es war sehr spät geworden und heute war sie todmüde.

Ihr kleiner Sohn war im Sandkasten am Hotelspielplatz in Sichtweite mit Schaufel und Kübel beschäftigt.

Ach Mensch, was ist denn das für ein riesiger Krater da in der Buddelkiste?!

Eine sehr laute Stimme mit unverkennbar deutschem Akzent ließ sie aus dem Schlaf hochschrecken. Ein älterer Herr mit kugelrundem Bauch und sonnenverbrannter Glatze schwadronierte über die Ansprüche der Kinder heutzutage, die sich mit nichts Einfachem mehr zufrieden geben würden, sondern ständig mit irgendwelchen Action-Abenteuern unterhalten werden müssten.

Verwirrt schaute sie hinüber zum Sandkasten, aber statt ihres Buben sah sie nur ein riesiges Loch und noch bevor sie einen klaren Gedanken fassen konnte, war sie schon aufgesprungen und hinüber gelaufen. Ihre Stimme überschlug sich vor Panik als sie vor dem Loch kniend nach ihrem Felix brüllte und sich so weit als möglich über das Schwarz des bodenlosen Abgrundes beugte.

Ja, Mama?“ hörte sie die vertraute Stimme ihres Jungen plötzlich hinter sich.

Als sie sich erleichtert umdrehte, spürte sie, wie ihre Füße den Halt verloren und der Sand unter ihr zu rutschen begann.


Ein Beitrag zu Christianes abc-Etüden und den drei Worten von Ulli 

Und Abgang

Theatralik ist die Sache des kleinen Mannes nicht. Sie gehört zum Habitus von Königen und gefoulten Fußballspielern. Große Worte wo kleine Gesten ausreichen würden, seitenlange Monologe wo ein Satz genügte. Vor langer Zeit in Deutschland Mit dem ersten bürgerlichen Trauerspiel wurde neben Idealen auch Theatralik … Und Abgang weiterlesen

Sieben plus 1 (Award)

Die liebe Sabine von wortgeflumselkritzelkram hat mich für den Versatile Blogger Award (VBA) nominiert. Herzlichen Dank dafür!

versatile_blogger_award-945x378

Ich kannte dieses Stöckchen zumindest unter diesem Namen noch gar nicht, aber ich finde es ganz wunderbar, dass ich mich in diesem Zusammenhang mit dem Wort versatil(e) beschäftigen durfte. Während das englische „versatile“ ja mit „vielseitig“ übersetzt wird, kommt es eigentlich vom lateinischen Verb „versare“, herumdrehen. Der Duden umschreibt „versatil“ auch mit „beweglich, gewandt, wankelmütig, ruhelos“.

Nun, das trifft (natürlich im positiven Sinne) alles auch in gewisser Weise auf mich zu, weil ich vielseitig interessiert bin und gerne in Herkunftswörterbüchern schmökere. Aber ich verrate schon zu viel über mich, denn eigentlich soll ich an dieser Stelle nur 7 Fakten aufzählen. Also, bitte sehr, handverlesen:

  1. Ich habe als Kind einmal (recht erfolglos) begonnen Suaheli zu lernen (das Konzept der Lautschrift war mir leider noch nicht bekannt)
  2. Ich wurde schon einmal mit einer Pistole auf der Straße bedroht und mich dabei lediglich über die Dreistigkeit des Täters geärgert, aber nicht wirklich gefürchtet – yeah!
  3. Ich war als Kind furchtbar schüchtern – und bitte schauen sie diesen Satz nicht zu lange an, sonst werde ich noch rot!
  4. Ich habe einmal den Schulredewettbewerb im Gymnasium gewonnen (und ja, ich war nervös dabei, siehe 4)
  5. Ich bin ein (gaaaaaanz) schlechter Verlierer bei „Mensch ärgere Dich nicht“, weil ich mit meinen Spielfiguren, jeder einzelnen, mitfiebere/leide
  6. Für einen Wettbewerb in der Volksschule (Grundschule) habe ich in den Ferien 52 (oder 51 … ach du meine Güte, ich habe die genaue Zahl vergessen!) Nacherzählungen geschrieben und den Wettbewerb dann auch gewonnen. Der Zweitplatzierte hatte (lächerliche) 12! (manche/viele würden das Streber nennen, aber ich sage nur: Ich könnte es locker mit dem Topper auf dilbert.com aufnehmen)
  7. Ich überspringe in Büchern und überhöre in Filmen die Namen der Protagonisten (Namen sind doch nur Schall und Rauch), wodurch ich spätestens bei der Hälfte der Geschichte völlig konfus bin, wer mit wem was warum plant, tut etc.

Und jetzt muss ich noch jemanden für 7 (random) facts über sich nominieren. Huch, fast schon so spannend wie Strip-Poker, oder? Wen trifft es als nächsten?

Literatur-o-Meter

Martamam

Random Randomsen

Mamas Mäuse

Charlotte’s Adoptionsblog

Impressions of Life

Die Grauzelle vs. Minimonster

My daily badluck

Tagebuch einer Sprachenlehrerin

Emily’s Welt

Solera1847

Multicolorina dilettiert

Mitzi Irsaj

Gutes Karma to go

Radelnder Uhu

Wer mitmachen möchte, bitte gerne 🙂

Wer diesem Stöckchen lieber ausweicht, bitte kurz ducken und dann darüber hinwegsehen 😉

Kleingedrucktes

Die VBA Regeln:

  •  Danke der Person, die dich nominiert hat
  •  Wähle 15 Blogger aus, um sie deinerseits für den VBA zu nominieren
  •  Erzähle 7 Dinge über dich