Kategorie: Weihnachten

Versprochen ist versprochen?

Neulich postete wortgeflumselkritzelkram ein selbstgemaltes Bild auf ihrem Blog.

wortgeflumselkritzelkram

Ich war tief beeindruckt. Das Bild strahlt Wärme aus und hat doch etwas von Traurigkeit – in meinen Augen zumindest. Für mich war beim ersten Anblick klar, dass dieses Bild eine ganze Geschichte erzählt. Nur welche?

Großmundig kündigte ich an, sie zu finden und aufzuschreiben – das ist die Quintessenz. Im Detail las es sich so:

wgflkrkr-kommentar

Nachsinnend fuhr ich in die Arbeit. Dort angekommen hatte ich noch immer keine zündende Idee gehabt, die aber schon irgendwo zu schlummern schien. Gut, in der Arbeit hätte ich mit meiner Eingebung ohnedies nichts anfangen können (als darunter zu leiden, dass ich sie nicht sofort aufschreiben durfte), aber bis Weihnachten war nicht mehr lang hin. Und eine Weihnachtsgeschichte muss doch wohl vor Weihnachten erzählt werden, oder?

Hatte ich den Mund wieder einmal zu voll genommen, das Kommentar zu leichtfertig in die Tasten getippt?

Irgendwann auf der Heimfahrt dämmerte mir dann, mit wem das Mädchen in meiner Gedankenwelt durch die Stadt spaziert. Ohne Titel ging ich daran, mein Versprechen einzulösen:

Das erste Versprechen

Beinahe 10 Monate hatte sie die Ankunft herbeigesehnt. Dann war es endlich da. Als sie das Neubgeborene zum ersten Mal in Händen hielt, war sie überwältigt von Gefühlen. Für dieses kleine Wunder war sie nun verantwortlich. Und sie wollte es auch sein. Mit ganzem Herzen und all ihren Fähigkeiten würde sie für das Wohlergehen ihrer Tochter sorgen. Sie freute sich darauf, diesen kleinen Menschen heranwachsen zu sehen.

Noch im Krankenhaus gab sie dem Baby ein Versprechen.

Ich werde für dich da sein, wann immer du mich brauchst

flüsterte sie dem, in ihrem Arm schlafenden Mädchen zärtlich ins Ohr. Das Baby schmatzte und kuschelte sich noch fester in ihre Armbeuge.

Aus dem  Baby wurde ein Kind. Ein Kind, das gerne laut lachte, manchmal Schabernack trieb und Bücher liebte. Eines Tages entdeckte das Mädchen ein Buch über eine Frau, die genau so hieß wie es selbst. Diese Frau hatte einen Sohn namens Timo.

Das Mädchen las die Geschichte wieder und wieder und Timo wurde zu einem Teil ihres Alltags. Er war schon überall gewesen, wo sie gerne hin wollte, aber ihre Mutter mit ihr nicht hinfahren konnte, weil sie schon wieder Kopfschmerzen hatte. Timo bekam all das, was sie sich wünschte, ihr aber nicht gegeben wurde. Das,  was sie hatte, teile sie mit Timo. Freudestrahlend erzählte sie ihrer Mutter von Timo. Timo dies, Timo jenes, Timo, Timo, Timo. Er tröstete sie, wenn sie Streit mit ihrer Mutter gehabt hatte und er machte ihr Mut, wenn sie alleine in ihrem Zimmer saß, weil die Mutter Ruhe haben wollte. Er war ihr bester Freund, er war wie ein Bruder und oft ein Teil von ihr.

Eines Tages nahm die Mutter die Kleine mit in die Stadt. Ganz langsam gingen sie durch die Straßen. Statt von Geschäft zu Geschäft zu hetzen, spazierten sie einfach dahin. Die Mutter schwieg die ganze Zeit über. Nur ab und zu legte sie ihre Hand auf die Schulter des Mädchens und lächelte. Aber das Lächeln war nicht voller Freude, sondern traurig, beinahe schmerzend.

Als sie wieder nach Hause kamen, kochte die Mutter Kakao, dann setzten sie sich beide an den Tisch und tranken aus ihren Tassen. Leise sagte die Mutter:

Der Wettlauf mit dem Leben geht in die Zielgerade. Die Zeit ist um, aber die Läuferin ist erschöpft und müde, aber das Ziel ist unendlich weit weg.

Dann stand sie auf und ließ das Mädchen alleine in der Küche sitzen.

Diese Weihnachten gab es kein Fest. Der Baum stand geschmückt in Omas Wohnzimmer, doch niemand sah ihn an. Die Mutter fehlte. Sie fehlte allen, auch Oma, aber dem Mädchen fehlte sie am meisten. Diese Weihnachten gab es keine Geschenke, es gab nur Leere in den Herzen, eine fast unerträgliche Stille und das große Verlangen, die Mutter wiederzusehen.

Diese Sehnsucht würde für immer unerfüllt bleiben.

Nach dem Essen zog sich das Mädchen seinen Mantel an und ging hinaus. Sie wollte fort, um ihren Erinnerungen zu entfliehen.

Es war eine ruhige Nacht. Kaum eine Menschenseele war auf der Straße. In den Fenstern sah man den Schein der Kerzen an den festlich erleuchteten Christbäumen, hörte gelegentlich sogar Gesang aus dem einen oder anderen Fenster ins Freie dringen.

Es war eine einsame Nacht. Die Straßen glänzten und das Licht der Straßenlaternen spiegelte sich warm und hell. Das Mädchen ging langsam zwischen den Häuserzeilen hindurch.

Plötzlich spürte sie, wie jemand ihre Hand ergriff. Sie erschrak und drehte sich mit einem leisen Schrei um.  Als sie sah, wer vor ihr stand, huschte zum ersten Mal seit langem ein Lächeln über ihre Lippen:  „Timo?“ flüsterte sie. Er nickte und drückte ihre Hand noch fester. Ihre kalten Finger schmerzten beinahe.

Timo! Da bist du ja! Komm lass uns spazierengehen!“ rief sie aufgeregt und voller Tatendrang, als hätte sie nur auf ihn gewartet, um wieder zum Leben zu erwachen. Eine Frau,weiter vorne schaute zu ihnen herüber. Als sie an ihr vorbei gingen, fragte die fremde Frau: „Ist mir dir alles in Ordnung, Kind?“ und sah besorgt drein. Das Mädchen nickte stumm und zog Timo rasch weiter.

Die beiden kicherten. „Glaubst du an Schutzengel?“ fragte Timo. Das Mädchen überlegte eine ganze Weile dann meinte sie:

Ich glaube Engel gibt es nur in Geschichten. Ich brauche keinen Schutzengel, ich habe ja dich

Sie hielt seine Hand ganz fest. So gingen sie am Weihnachtsabend händehaltend weiter durch die leeren Straßen der Stadt, denselben Weg, den das Mädchen einst mit ihrer Mutter gegangen war.

Mama beschwingt und erschüttert: Meine Top 5

Neulich schrieb der verehrte Zeilenende, dass er „Stille Nacht, heilige Nacht“ nicht möge (um es gelinde auszudrücken). Da das Lied für mich persönlich das stimmungsvollste Weihnachtslied ist (schon immer war und wohl auch bleiben wird), hat mir sein Artikel zu denken gegeben: Es gibt tatsächlich Menschen, die Stille Nacht nicht schön finden?! Ungläubiges Kopfschütteln und dann fing ich an darüber nachzudenken, welche Weihnachtslieder ich eigentlich mag.

Neben den ganzen traditionellen deutschen Weihnachtsliedern, die ich seit Wochen mit meinen Kindern höre und singe, und ein paar Christmas Carols, gibt es auch ganz andere, vor allem amerikanische Songs, die ich ganz großartig finde und im Advent auf jeden Fall hören möchte.

Ich will euch heute ein paar davon vorstellen, meine Favoriten. Die Lieder sprechen für sich selbst, auch wenn sie vielleicht gar nicht immer originär weihnachtlich sind, aber immerhin „Christmas“ im Titel tragen oder den „Weihnachtsgedanken“ akustisch und visuell auf eine Weise vermitteln können, wie kaum ein anderes Medium.

Also los geht’s:

Meine Nummer 5

Canon in D-Dur, rockig und sexy: Trans-Siberian Orchestra

Meine Nummer 4

Interessanter Text: Greg Lake

 

Meine Nummer 3

Eine der ganz Großen. Auch wenn es hier eigentlich um das Thema Liebe geht, höre ich das Lied am liebsten zu Weihnachten: Cyndi Lauper

 

Meine Nummer 2

The one and only: Berührender Text, wunderschöne Melodie

 

Meine Nummer 1

Wenig überraschend, dass ich Cyndi Lauper noch einmal anführen muss: Ein richtiges Weihnachtslied von ihr vorgetragen, das sich ganz wunderbar dazu eignet, schon mit kleinen Kindern dazu ausgelassen zu tanzen

 

Und außer Konkurrenz:

Die Zugaben

Großartige Lieder, furchtbarer Anlass – und leider kommt er wieder und wieder und wieder

Achtung: Erschreckende Bilder!

Stillige Nacht, heilige Nacht

„Stillige Nacht, heilige Nacht. Alles schläft, meinsam wacht…“ so hallt es bei uns seit Wochen durch das Haus, wenn E ihr Weihnachtsmedley vorträgt. Seit dem ersten Adventsonntag singen wir wieder fleißig Weihnachtslieder, so wie wir es auch schon im Vorjahr praktizierten. Damals konnte E noch gar nicht mitsingen. Mittels Handzeichen und einzelner Wörter versuchte das musikbegeisterte Kind den manchmal etwas begriffsstutzigen Eltern klar zu machen, welches Lied noch gesungen werden sollte:

Zappelnde Finger bedeuteten entweder „Leise rieselt der Schnee“ oder „Schneeflöckchen, Weißröckchen“, mit der Hand auf den Tisch klopfen stand für „Jingle Bells“, ihr Lieblingsweihnachtslied, das nie fehlen durfte und Namensfragmente wie „Baum“ waren fast schon selbst erklärend (natürlich „Oh Tannenbaum“). (mehr …)