Kategorie: 12 Monate

12 Monate (7) – Tag und Nacht

Der August ist schon fast wieder vorbei! Am letzten Sonntag des Monats ist es Zeit für das Fotoprojekt „12 Monate“ von Zeilenende. Ich begleite unseren Kirschbaum in Bildern durch das Jahr.

Im August hat sich nicht besonders viel an ihm verändert. Es sind noch weniger Blätter geworden, gar keine Früchte mehr darauf zu finden, aber er ist ein Teil unserer Freizeit – bei Tag und bei Nacht:

Tagsüber im hellen Sonnenschein (der noch immer für hochsommerliche Temperaturen sorgt) …

kirschbaum-august.JPG

… ist er eine wahre Stütze für die Kinder („Mama, ich kann fliegen!„), aber auch für Ruhe suchende Erwachsende (Nestschaukel im Hintergrund – eine segensreiche Erfindung für die ganze Familie):

kirschbaum-schaukeln

Und abends

kirschbaum-mond-sw

… im Mondenschein ein wunderbares Plätzchen, um den Tag ausklingen zu lassen. Grillen zirpen, ein Käuzchen ruft im Wald, Fledermäuse sausen lautlos durch den Himmel und nach und nach gehen die Sterne auf.

Und wenn das Auge statt dem Kipferl dann die seitlich beleuchtete Mondkugel sieht, fühlt man sich plötzlich winzig klein und die alltäglichen Sorgen verschwinden für einen Moment hinter der Erkenntnis, dass der Mensch nur ein ganz kleines Rädchen im riesigen Weltall ist.

kirschbaum-mond


Alle bisherigen Beiträge zu dem Projekt gibt es unter der Kategorie 12 Monate.

Und all die sehenswerten Fotos der anderen Teilnehmer findet ihr beim Zeilenende verlinkt.

12 Monate (6) – Von Ampeln und Amseln

Der letzte Sonntag im Juli ist fast vorüber, das gleichmäßige Ticken der Uhr im Zimmer meiner kleinen Tochter erinnert mich an die Vergänglichkeit. Vor allem die tägliche Vergänglichkeit der Motivation im Laufe des Tages, die wöchentliche Vergänglichkeit des Wochenendes und die monatliche Vergänglichkeit von Deadlines.

Ich habe es tatsächlich den ganzen Tag über nicht geschafft, den 6. Beitrag zum Projekt 12 Monate von Zeilenende zu schreiben. Jetzt wird es aber höchste Zeit. Die Kinder schlafen (und können daher nicht mehr als Ausrede herhalten), das brühend heiße Sommerwetter hat sich in eine verregnete Gewitternacht verwandelt. Genau richtig, um zu bloggen.

Der alte Kirschbaum hat im Juli einiges an Blättern und Früchten verloren. Die Hitze und ein paar Gewitterstürme haben bereits einige Äste leergefegt. Die Kirschen selbst haben vor allem die Amseln gefressen. Und die Drosseln, Spatzen, Hausrotschwänzchen und Grünfinken und wer weiß welche anderen Singvögel noch. Wie jedes Jahr haben wir so gut wie keine Kirschen geerntet, weil die Vögel einfach schneller und gründlicher waren. Gut so, ich hoffe, es hat geschmeckt.

Lange genug drum herum geschrieben, so schaut er momentan aus, unser alter Kirschbaum:

julibaum_ganz2
Mittags
julibaum_zweig
Die grünen Blätter werden weniger
julibaum_ast
„Schattenspender“ mit Lücken

Im Titel stand doch was von Ampeln und Amseln, gell. Beim Schreiben ist mir zum ersten Mal aufgefallen, dass sich die beiden Worte nur durch einen Buchstaben unterscheiden, obwohl sie Grundverschiedenes bezeichnen und auch ganz unterschiedlicher Herkunft sind. Was es nun mit der Ampel auf sich hat? Die habe ich vor unserem Kirschbaum entdeckt. Für die Verkehrsschule sind meine Kinder noch zu klein, aber fürs Gärtnern nicht. Und die Natur bringt interessante Farbspiele hervor.

tomatenampel
Diese Kombination kenne ich doch von irgendwo: Rot, orange, grün

 

Diese „Tomatenampel“ ist zum Glück nicht der Wühlmaus zum Opfer gefallen. Das überaus fleißige Tier hat gleich nach dem Anpflanzen zu ernten begonnen und Nacht für Nacht  – schwups, schwups, schwups – eine Pflanze nach der anderen einfach in ihre Höhle gezogen. Am Morgen war dann nur noch ein Loch da.

Wie alle guten (und tierlieben) Gärtner haben wir getan, was in so einem Fall zu tun ist: Vorher- und Nachher-Fotos zur Beweissicherung geschossen und dann mit dem Fotoapparat auf die Lauer gelegt. Aber die Wühlmaus wollte sich einfach nicht persönlich zeigen (in der Viertelstunde, die ich tapfer und paparazzimäßig vor dem Beet ausgeharrt habe). Schade!


Alle bisherigen Beiträge zu dem Projekt gibt es unter der Kategorie 12 Monate. Und all die sehenswerten Fotos der anderen Teilnehmer findet ihr beim Zeilenende verlinkt.

 

 

 

12 Monate (5) – krumm

Ein krummes Ding drehen sollte man tunlichst vermeiden, aber nicht jede Krümmung ist eine moralisch verwerfliche. Manche entstehen gar aus Respekt vor anderem Leben. Da wieder einmal der letzte Sonntag des Monats naht, veranstaltete ich meine üblichen Verrenkungen im Garten, um unseren alten Kirschbaum abzulichten. 12 Monate lang möchte ich euch im Rahmen des Projekts 12 Monate von Zeilende an den Veränderungen rund um den Baum teilhaben lassen. Jedes Monat wieder stelle ich mir die Frage, wie ich ihn fotografieren soll (und warum ich mir noch immer nicht zumindest ein weiteres Weitwinkelobjektiv gekauft habe). Da stellte ich fest – und ja, erst jetzt nach Jahren – dass ich im Garten nicht die einzige bin, die sich wegen des Kirschbaums verrenkt:

 

Der kleine Birnbaum daneben wächst schon seit langem gekrümmt, um den Kirschbaumästen auszuweichen. Man darf sich also auch mal verrenken, um seinen Willen zu bekommen – oder aber auch die Kirschen, denn die Erntezeit hat bereits begonnen:

kirsche4

Allzu üppig hängen die reifen Früchte nicht, aber zum Naschen für uns und die Vögel, die gerne zu Besuch kommen, reicht es allemal.

So grün ist unser Junibaum derzeit und spendet an den heißen Tagen brav Schatten.

kirschbaum_juni

Ein krummes Ding gibt es heute aber noch als kleinen Bonus dazu. Wer errät was das ist?

gluehwurm

Richtig!

Ein Glühwürmchen zieht vor dem Kirschbaum abends seine Bahn

🙂



Meine bisherigen Fotos zu diesem Projekt findet ihr hier:

Zwölf Monate – Langsamkeit (1)

12 Monate – (2) Verhext

12 Monate (3) – Where have all the flowers gone?

12 Monate (4) – Drumherum

Die Beiträge aller anderen Teilnehmer findet ihr verlinkt bei Zeilenende. Vorbeischauen lohnt!

 

12 Monate (4) – Drumherum

Ende Mai und demnächst werde ich wohl schon von Laternenumzügen und Adventfeiern berichten können. Die Zeit verfliegt. So wie manch lieber Mensch meiner Familie. Und kommt er dann endlich wieder nach Hause zurück, dann rufen die Kinder begeistert „Winnie Pooh! Winnie Pooh!“ statt „Papa!“ bei der Begrüßung. Wobei der ganze Satz wohl gelautet hätte: „Schau mal Papa, ich habe einen Winnie Pooh Luftballon und ich freue mich so, dich wiederzusehen!„, aber das bekamen sie in der Aufregung verständlicherweise nicht heraus. Na ja, wir haben herzlich gelacht und mein Mann den Winnie Pooh Luftballon gleich mit in die Arme geschlossen. Das Drumherum ist doch auch schön.

Und davon will ich euch heute auch etwas zeigen – vom Drumherum um den Kirschbaum:

kirschbaum_gras

„Natur im Garten“ wird das gerne genannt. Ich mag Wiesen noch lieber als Rasen, und außerdem spart es Zeit, wenn man ein paar Flecken unberührt lässt im Garten, damit sich Bienen, Hummeln und Käfer tummeln können. Lassen wir also Gras drüber wachsen über Mamas Rasenmäheraversion. Hinter dem Gras übrigens: Der Kirschbaum.

kirschbaum_rose

Vor dem Gras – jetzt wo Pfingsten vor der Tür steht – auch ein paar Pfingstrosen. Sehr sympathische Pflanzen: Sie brauchen keine große Pflege und blühen trotzdem groß und schön und farbenprächtig. Die sind mit meinem Händchen für Grünzeug kompatibel.

Und wenn man morgens früh genug hinaus geht, findet sich sogar manchmal ein Stern am Himmel, wo man ihn gar nicht vermuten würde:

kirschbaum_morgenstern

Die Sonne zeigt sich von ihrer strahlendsten Seite und ein paar nette Lichteffekte gibt es gleich noch dazu.

Ich wünsche allen einen wunderschönen Sonntagmorgen!


Ein Jahr lang jedes Monat ein Objekt mit Bildern begleiten, das Projekt 12 Monate von Zeilende. Ich „begleite“ unseren Kirschbaum durch das Jahr und ab und zu auch ein bisschen etwas vom Drumherum im Garten.

Meine bisherigen Fotos zu diesem Projekt findet ihr hier:

Zwölf Monate – Langsamkeit (1)

12 Monate – (2) Verhext

12 Monate (3) – Where have all the flowers gone?

12 Monate (3) – Where have all the flowers gone?

Am letzten Sonntag im Monat ist es wieder Zeit für das Projekt „12 Monate„, welches  vom Zeilende dankenswerter Weise ins Leben gerufen wurde.

Das ganze Monat über werfe ich immer wieder Blicke auf unseren alten Kirschbaum und überlege, wie ich euch ein bisschen daran teilhaben lassen kann, wie er da so in unserem Garten steht, als Stütze für Mensch (und seine Schaukeln) und Tier – neben Hummeln und Bienen erfreuen sich besonders Vögel und Eichhörnchen an seiner Existenz. Letztere beiden zeigen sich aber auch äußerst fotoscheu bzw. ich mich zu langsam, zu blind für die gut getarnten Sänger oder einfach zu kameralos, um sie endlich einmal schön abzulichten. Erst kürzlich lauschte ich einem wunderbaren Abendkonzert, konnte den Solisten aber einfach nicht im Astwerk ausmachen. Dafür kam mir dann dieser hübsche Amslerich vor die Linse, der aber gewiss nichts mit dem Lied zu tun hatte, weil Amsellieder neben Taubengurren und Spatzengetschilpe die einzigen Vögeltöne sind, die ich einwandfrei zuordnen kann:

april-baumamsel

Diesmal möchte ich das vergangene Monat in ein paar Bildern Revue passieren lassen. Denn dank der Aprilwetterkapriolen zeigte sich unser Garten innerhalb weniger Tage so unterschiedlich wie er das normalerweise nur über Wochen hinweg im Wechsel der Jahreszeiten tut:

Bei sommerlichen Temperaturen waren Anfang April die ersten Schneebälle auf dem Baum zu sehen:

april-baumbluete

april-baumflugzeug

Frühlingsgefühle stellten sich ein, sogar schon Sommervorfreude und etwas Panik, angesichts der Feststellung, dass die ältere Tochter aus der Sommerkleidung des Vorjahres definitiv herausgewachsen ist. Doch dann passierte Folgendes: Aus diesem Anblickapril-baumschnee3a

wurde innerhalb eines Tages dieser:

april-baumschnee4

Aus den Blütenschneebällen wurde echte, kalte, matschige. Aus den Schneereminiszenzen so richtiger Schnee und auch richtig viel davon, mitten im April:

april-baumschnee3

april-baumschnee1

Nach einer Woche war das (verkehrstechnisch desaströse und für die Natur zum Teil verheerende) Spektakel wieder vorbei. Die Sonne befreite den Garten und alles rundherum von den Schneemassen,

april-baumsonnewolken

ich konnte meinen Platz in der Nestschaukel wieder einnehmen und durch das Geäst des Kirschbaums in den Himmel hinauf blinzeln.

Während die Abendsonne die Rinde der westlichen Äste glänzen lässt,

april-baumast

suche ich nach den letzten Blüten. Ob es heuer wohl Kirschen geben wird?

april-baumverblueht

Es heißt abwarten. Die Hummeln sind wieder unterwegs und die Sonnenuntergänge künden schon von wunderbar langen, lauen Sommerabenden, die wir unter unserem alten Kirschbaum verbringen werden.

april-baumsonnenuntergang

12 Monate – (2) Verhext

kirsche-20170326d

Morgens früh um sechs

steht ’ne alte Hex mit der Spiegelreflex

in dem Garten vor dem Baum.

Ei, die Nachbarn alle schauen!

Blitzt mal hier, knipst mal da,

sowas man noch selten sah.

Kniet sich nieder, springt schnell auf.

Ei, wie ist denn die heut drauf?

Läuft erst hierhin und dann dort,

plötzlich ist sie wieder fort.

Und der Reim, der wär jetzt aus,

da kommt sie nochmals aus dem Haus.

Denn zwei Stunden später,

ist ja anderes Wetter. [*ähem*]

kirsche-20170326a

Foto von hinten, Foto von vorn,

sticht sich auch gleich an ’nem Dorn.

Blitzt mit dem Tele, ganz von nah,

sind denn keine Vögel da?

Die sitzen wohl alle munter

unter dem Hollunder. [*ähem*]

kirsche-20170326c

Ja, der Reim, der ist so schlecht,

dass man sich was Böses dächt‘.

Doch alles hat immer einen Zweck,

die Kamera legt sie jetzt weg.

Dann schreibt sie mehr oder minder behände

einen Beitrag für’s Projekt vom Zeilenende.

kirsche-abendlicht

Und aus.


Ein Jahr lang jedes Monat ein Objekt mit Bildern begleiten, das Projekt 12 Monate von Zeilende. Ich „begleite“ für Euch unseren Kirschbaum durch das Jahr, und – Juhu! – die ersten Knospen sind zu sehen. Vögel, Sterne, Flugzeuge und andere schmucke Accessoires haben sich aber geschickt meiner Linse entzogen, dafür ist mein Lieblingsplätzchen unter dem Kirschbaum auf einem Foto zu sehen 😉

 

Zwölf Monate – Langsamkeit (1)

Zeilenende startet heute ein neues Fotoprojekt: Ein Jahr lang begleitet er ein Motiv mit der Kamera und an jedem letzten Sonntag im Monat gibt es ein Bild davon auf dem Blog. Mir gefällt diese Idee sehr gut und daher habe ich mich auf die Suche nach dem gemacht, woran ich euch gerne teilhaben lassen möchte.

Sinnvollerweise sollte es etwas sein, das einer gewissen Veränderung (im Jahresablauf) unterworfen ist. Zunächst stolperte ich im wahrsten Sinne des Wortes darüber, wie sich unser Wohnzimmer laufend den spielerischen Einfällen meiner Kinder anpasst. Dabei kommt eine bunte Mischung á la

wohnzimmer-chaos1

heraus. Der Farbmix erinnert an die schreienden Zumutungen amerikanischer Kinder-Channels und pixelisiert sieht es für mich sogar ein bisschen nach Lego-Movie aus. Yeah! Aber die Begeisterung für derartige Stillleben (nach neuer Rechtschreibung tatsächlich mit 3 L!) hält sich bei mir in Grenzen. Denn, und jetzt kommt das große ABER: Anblicke wie diese treiben mich oft genug zur Verzweiflung – alles liegt Kraut und Rüben durch- und sogar übereinander und wer räumt es letztendlich auf? Genau!

Erstmals niemand, weil ich mich dann gelegentlich in den Garten an meinen Lieblingsplatz zurückziehe. Dorthin wo ich Ruhe finden kann: Unter unseren alten Kirschbaum. Und damit hatte ich dann auch das Motiv für „Zwölf Monate“ gefunden.

kirschbaum1

Ganz blattlos ragt er derzeit in den Himmel. Das einzige Grün, das er zu bieten hat, ist ein kleines Moosfleckchen.

kirschbaum1a

Aber mit dem nahenden Frühling wird er hoffentlich bald wieder in Blüte stehen und mir im Sommer Schatten spenden, wenn ich in der Hängeschaukel liege und in den Himmel schaue. Die Vögel singen jetzt schon ganz wunderbare Lieder und manchmal wird sich vielleicht sogar ein Flugzeug auf eines der kommenden Fotos verirren.

Mal sehen, was die nächsten 12 Monate bringen.