Einfach gehen geht einfach nicht

Die Kindergarteneingewöhnung der kleinen Z ist so schnell und fast schmerzlos vorüber gegangen, dass ich mir 110-prozentig sicher bin, dass auch noch schwierigere Phasen kommen werden.

Da Z den Kindergarten sozusagen schon ihr ganzes Leben kennt, vom Abholen der großen Schwester, erscheint es ihr offenbar nur logisch, dass nun auch sie dorthin gehen „darf“. Es ist tatsächlich so, dass sie – wie schon früher E – z.B. den Kindergartenrucksack unbedingt selbst tragen möchte. Wenn man schon „so groß“ ist, dann gehört das einfach dazu. Die 3 1/2-jährige E erklärt mir ja neuerdings tatsächlich oft: „Ich bin schon fast erwachsen„.

Aber zurück zu Z und der Kindergarteneingewöhnung: Es erfüllt sie offensichtlich wirklich mit Stolz, in ihre Gruppe zu marschieren und dort den halben Tag mit anderen Kindern spielen zu können. Natürlich fiel ihr der Abschied ein paar Tage lang schwer, aber sie beruhigte sich stets sehr schnell. Den Raum zu verlassen, wenn das Kind weint, ist ja auch für die Eltern eine emotionale Tortur. Leider fällt nicht allen Kindern die Eingewöhnung (so) leicht.

Es war in der zweiten Woche als Folgendes passierte: Ich hatte rund eine Viertelstunde mit Z in ihrer Gruppe verbracht. Als sie eine schöne Beschäftigung gefunden hatte, gab ich ihr noch einen Abschiedskuß – unser Ritual – und ging dann zügig zur Türe. Doch noch bevor ich selbige erreicht hatte, hörte ich schon das Weinen. Im nächsten Moment umklammerten mich kleine Kinderarme – nur, es war nicht mein Kind!

Völlig perplex murmelte ich: „Das ist aber das falsche Kind!

Meine Tochter schaute naturgemäß her, um zu sehen, was da los war. Als sie mich dann das andere Mädchen trösten sah – wenn ich jemanden weinen sehe, versuche ich instinktiv zu trösten – und sozusagen bewußt dabei erwischte, wie ich hinausschleichen wollte, begann auch sie zu weinen.

So war das nicht geplant, aber manchmal geht einfach hinausgehen einfach nicht. Im doppelten Sinne.


P.S.: Dem anderen Mädchen fällt zwar die Trennung von seiner Mutter noch immer zeitweise recht schwer, aber ich habe es auch schon ganz fröhlich spielen gesehen.

12 Gedanken zu “Einfach gehen geht einfach nicht

  1. Oh, mein kleines Minipinkymonster geht auch seit ein paar Tagen zur Tagesmutter. Bereits am zweiten Tag marschierte sie dort rein, als ob sie dort zu Hause wäre. Sie schlief sogar problemlos da und ich durfte sie um 13 Uhr wieder abholen. Wusste selber nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Aber ist doch prima, wenn es so toll läuft.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s