Das könnten wir sein

Neulich im Zug:

Eine Mutter mit einer etwa 4 Jahre alten Tochter setzt sich kurz vor Abfahrt des schon recht vollen Zuges neben mich. Die Mutter versucht ihre Einkaufstaschen irgendwo zu verstauen. Es raschelt und raschelt neben mir. Ich lese gerade und versuche mich nicht stören zu lassen. Das Mädchen sitzt kurze Zeit brav da, dann fängt sie an herum zu rutschen und streckt ihren Kopf immer wieder neugierig in den Gang, um weiter nach vorne in den Waggon zu sehen. Irgendwann fragt sie schließlich ihre Mutter:

„Was ist da vorne los?“

Die Mutter und ich schauen auf, strecken die Köpfe auch auf den Gang hinaus und sehen nichts Auffälliges. Die Mutter fragt verwundert nach:

„Was soll denn da sein?“

Ich schaue das Mädchen ebenfalls erwartungsvoll an. (Neugierig bin ich halt, hilft alles nichts.)

Die Tochter antwortet daraufhin:

„Na, da wird dauernd geredet!“

Die Mutter reagiert perplex:

„Du redest ja auch die ganze Zeit!“

Die Mutter und ich schauen uns kurz an und dann lachen wir beide.


P.S. Gleich darauf kam eine Durchsage, dass der Zug erst mit Verspätung abfahren würde, woraufhin uns das Lachen gleich wieder verging. Zum Glück sorgte die Kleine dann noch für genügend Unterhaltung während der Wartezeit und der Fahrt. Und wenn es nicht das eigene Kind ist, kann man all die lauten Fragen und Aussagen über sehr persönliche Dinge sogar richtig genießen, ohne dass einem etwas peinlich sein muss!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s