Einmal süß-sauer bitte!

Eltern müssen konsequent sein. Das wäre das große Geheimnis der erfolgreichen Kindererziehung heißt es. Nicht nur in den (führenden) Erziehungsratgebern. Es leuchtet wohl jedermann ein: Kennt man die Regeln und die Konsequenzen der Nichtbefolgung, hat man einen genau abgesteckten Handlungsrahmen und die Entscheidung zwischen Familieneintracht fördernder Regelbefolgung oder Hinnahme der Konsequenz aus dem Zuwiderhandeln.

Die andere, weniger oft erwähnte Zutat des Geheimrezepts für geglückte Erziehungsversuche sind die Kinder selbst. So behaupte ich.

Noch nicht einmal bei Geschwisterkindern ist „Erfolg“ in Serie gewiß (wobei ich Erfolg einfach einmal so definiere, dass das, was sich die Mama an Verhalten wünscht, auch eher mehr als weniger erfüllt wird). Ich vermute, dass die Wahrscheinlichkeit beim Lotto zweimal hintereinander einen Haupttreffer zu haben signifikant höher ist, als nach dem ersten Kind zu wissen, was einen beim zweiten erwartet.

Aber zurück zur Konsequenz:

Wer sich weigert aufzuräumen, insbesondere nur Spielsachen herausreißt, um alles auf dem Boden so zu verteilen, dass ein Schaufelbagger nötig wäre, um sich den Weg durch das Zimmer zu bahnen und sich darüberhinaus anschließend weigert, beim Wegräumen zu helfen, muss (laut M. Mama Kodex) mit Konsequenzen rechnen. Zum Beispiel jener, dass er oder vielmehr sie nicht weiter spielen darf. Wer dann zusätzlich noch einen Radau schlägt, weil die ihm wohlbekannten Regeln nicht gefallen, bekommt eine kurze Auszeit im Zimmer, um über sein Verhalten nachzudenken.

So weit, so streng, so nervenaufreibend für alle Beteiligten. Aber das sind nun einmal die Regeln, die sich irgendwann eingespielt und mehr oder weniger bewährt haben.

Die kleine Z hat gerade herausgefunden, dass man „Nein!“ an so gut wie jeden Satzanfang stellen kann, gefolgt von „Ich will nicht …!“ So kam es auch, dass sie nicht nur eine große Unordnung schuf, sondern sich auch noch standhaft weigerte, aufzuräumen. Die Folge: Eine angeordnete Auszeit im eigenen Zimmer, der sie sogar selbst zugestimmt hatte:

(Die Nerven – oder was von ihnen noch übrig war – wegschmeissende Mama:) „Wenn du nicht aufräumst, musst du in dein Zimmer gehen!“ – (Kind begeistert) „Zimmer gehen!

Wir machten uns also auf den Weg ins Kinderzimmer, sie voraus, ich hinterdrein. Sie fröhlich (weil sie das Ganze nur als Spiel begriff), ich grummelig (über meinen Erziehungsergebnissen brütend). Sie laut stampfend, ich alsbald nach Luft schnappend. Ihr Gestampfe begleitete sie dabei noch mit den Geräuschen einer alten Dampflok: „Hrrrrmmmm, grrrrmmm, hrmmmm…“ So brummte sie vor sich hin. Ich setzte schon zu einem Vortrag darüber an, dass man die Stiegen nicht laut schnaufend hinauftrampeln müsse, als ich begriff, was hier ablief:

Das Kind ahmte MICH nach. Das Gebrummel und Gestampfe machte ich ihr wohl vor, während ich mich in mich hineinärgerte. Nach einem kurzen erleuchtenden Wiedererkennungsschock konnte ich mir ein Grinsen nicht mehr verkneifen.

Wie, bitte schön, soll man ernst und konsequent bleiben, wenn man von einer Zweijährigen „live“ nachgeahmt wird?! Sie war so süß, wie sie mich imitierte, wenn ich sauer bin, dass ich gar nicht mehr sauer sein konnte.

 

8 Gedanken zu “Einmal süß-sauer bitte!

  1. Konsequent wäre, Spielsachen freie Zonen auf zu bauen. Das heißt, die Wege freihalten. Im Kinderzimmer vom Bett bis zur Tür, vielleicht noch bis zum Schrank. Wenn es nicht geht, braucht das, oder die Kinder ein größeres Zimmer. Oder sie bekommen ein Spielzimmer. Die Frage ist doch, was ist Ordnung. Ein Kind hat seine Ordnung, in dieser ihm eigenen Ordnung liegt seine Welt der Fantasie. Wir zerstören ihrer kreative Art des Verarbeiten ihrer Erlebnisse des Tages mit dem Aufräumen. Das kann doch nicht sein. Das Zimmer eines Kindes ist „Hoheitsgebiet“. Es ist der Ort wo es sich zurück ziehen kann. Nicht wohin es verbannt wird, um zu lernen, zu verstehen.
    LG. Hilde

    Gefällt mir

      1. Na ja, wenn es sein muss, schieb es bei Seite, oder steig drüber. Du hast Kinder und kein Museum. Sie sind nur eine ganz, ganz kurze Zeit -klein -. Und Du bist eine wundervolle Mama. Ich will damit sagen: sie sind die wundervollsten Gäste in unserem Leben, wie wir sie uns niemals vorstellen konnten.
        Ich für mich muss mich bedanken, dass Du eine Mamaseite schreibst. Sie lässt mich mit Freude erinnern, wie aufregend und erfrischend meine Kinder mir mein Leben kurzweilig gestalteten.
        LG.Hilde

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s