Einmal Waldviertel (*Hallo Vro!*) und retour – das heißt für uns in Summe so an die 5 Stunden im Auto sitzen.

Früher hätte ich gedacht: Super! Landschaft anschauen, Süßes, Saures und Salziges knabbern (man könnte unterwegs ja verhungern und Knabberzeug macht einfach auf einem Ausflug am meisten Spaß und ist dann auch garantiert kalorienfrei), Musik hören, tratschen … Alles in allem: Lange Autofahrt, bitte kommen!

2 Kleinkinder später denke ich mir nach so einer beinahe-Weltreise:

Entweder ich kaufe mir eine Limousine mit hochfahrbarem, absolut schalldämmendem Glas zwischen Fahrgastzelle und Chauffeurbereich oder zumindest ein Wohnmobil der Klasse Giga-Mega-XXL mit zwei Kinderzimmern, in welche die werten Fahrgäste nach Bedarf getrennt auf Auszeit geschickt werden können, wenn ihnen nur noch Dummheiten einfallen, mit denen sie sich die Zeit und der Mama den kläglichen Rest an Fassung vertreiben können.

Ach ja: Tatsächlich gekauft habe ich mir dann einen weiteren Erziehungsratgeber als e-book (war ja ein dringender Notfall) und wieder einmal festgestellt: Es ist nur ein Phase, nur ein Entwicklungsphase, eine vorübergehende Phase. Nur dumm, dass ich gerade mittendrin stecke.