Zuck-aus-ki

„Immer wieder kommt ein neuer Frühling, immer wieder kommt ein neuer März“

Und das ist auch gut so. Diesen März haben wir uns frisch verliebt. Und wie es in der Liebe so ist, geht einem der neue Schatz einfach nicht mehr aus dem Kopf.

Beschwingt geht es in den Tag, denn schon beim Aufwachen, kreisen die Gedanken um ihn. Und wenn ich abends müde ins Bett sinke, dann klingen seine Worte noch immer in mir nach, lieblich, sanft, im Rhythmus einer wiederentdecken Jugend.

Morgens sind uns manchmal unter der Dusche sogar ein paar intime gemeinsame Minuten miteinander vergönnt, tagsüber schreien die Kinder nach ihm. Ach Liebe, was du nicht alles vermagst!

Manchmal ist es fast ein bisschen viel, ein bisschen einengend, ein bisschen erdrückend. Denn zu jeder Tages- und Nachtzeit, immer, überall, egal wohin ich gehe, ist er da, bei mir, um mich herum, in mir. Diese intensive Beziehung hat eben auch seine Schattenseiten. Selbst unsere kleine Z kennt mittlerweile alle seine Höhen und Tiefen.

Einmal rief eine mir völlig fremde Frau entsetzt aus „Zum Glück ist mir das erspart geblieben!“ als sie uns mit ihm im Auto sitzen sah. Nun ja, er ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber so streng muss man mit ihm nun auch nicht unbedingt ins Gericht gehen. Geschmäcker sind halt verschieden.

So eine innige, feste Beziehung kann irgendwann zur Belastung werden, zur Bürde – zumindest für einen Partner. Aber an Trennung ist nicht zu denken. Das würde den Kindern das Herz brechen. Auch wenn es eigentlich erst ein paar Wochen sind. Es fühlt sich eher an wie ein ganzes Jahr, oder mehrere, die wir gemeinsam durchlaufen haben. Einen heißen Sommer, einen bunten Herbst und einen schneeweißen Winter, wie ihn nur Bing Crosby in unsere Herzen zu zaubern vermag. Im völligen Einklang miteinander landen wir dann hier, im Frühling, mit den erwachenden Krokussen und den nesterbauenden Meisen.

Täglich grüßt also so ein Frühlingstag mit ihm. Und obwohl ich mir gelegentlich vorstelle,

„ich bau mir eine Höhle und dann versteck‘ ich mich darin“

kann ich mich doch nicht wie ein Drachen im Wind davon stehlen.

„Dir die Freiheit geben, kann ich leider nicht“

sagt er dann und es klingt wie die erlösende Rettung. Also hören wir ihn wieder und wieder und wieder – „unseren“ Zuckowski und seinen Liederkalender.

Ja, früher sang ich coole Lieder unter der Dusche, heute nur noch was von Rolf.

Ja, ich hatte schon Albträume von Sommerkindern, die mit ihren braun gebrannten Bäuchen in Hula-Hoop-Reifen feststecken, weil sie die ganzen Ferien über nur riesige Eis gegessen haben. Von pöbelnden Gören, die im Herbst mit ihren herzigen Laternen laufen und dabei doch nur auf Provokation aus sind. Von schniefenden Kindernasen, die im Taschenlampenlicht schauderhafte Erinnerungen an das Blair-Witch-Project, das Original, wachrufen. Und von den drohenden Rufen eines Narren. Seine Worte „Ich werd es euch allen beweisen! … findet mich alle zum Schießen …“ lassen mich schweißgebadet aufwachen. Wird da ein Amoklauf angekündigt? Warum tut keiner etwas dagegen? Werde ich womöglich selbst noch zum Läufer, zumindest zum Davonläufer?

Nein, so schnell bin ich nicht klein zu kriegen. Meine Kleinen kriegen nicht genug von Zuckowski und ich frage mich wirklich, warum ich nach mehreren tausend Malen Zuhören die Texte noch immer nicht alle auswendig und daher bei den Instrumentalversionen fehlerfrei mitsingen kann!

4 Gedanken zu “Zuck-aus-ki

  1. Ja, zu Anne Kaffeekanne gibt es auch noch ein Buch, das wir echt lustig fanden und mit viel Spaß gelesen haben.
    Mir bluten die Ohren derzeit von amerikanischen Weihnachtsliedern. Die Kleine hatte im Dezember die Aufführung eines Weihnachtsmusicals und die Texte wurden den Kindern gehirnwäschemäßig eingetrichtert. Und sie singt immer noch „Frosty the Snowman“ und andere 😖. Allerdings hatte sie zwischendrin eine Phase, da haben sie „Lean on me“ in der Schule gesungen. Das war nett. Wenn sie das zuhause gesungen hat, habe ich mitgeschmettert. Aber jetzt ist sie wieder bei Frosty…

    Gefällt 1 Person

  2. Oh ja, das kenne ich auch. Als Alternative gäbe es noch Frederick Vahle. Ich persönlich liebe Anne Kaffekanne, aber man kann auch mit Paula Puhmanns Paddelboot schippern, mit diversen Tieren stampfen, tanzen, singen usw.

    Gefällt 2 Personen

    1. Die beiden kenne ich gar nicht, da werde ich mal reinhören. Abwechslung täte gut 🙂 Die Kinder singen schon seit zwei Monaten täglich von früh bis spät nur noch den Stups und finden ihn noch immer großartig *seufz* 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s