Moment

Ich müsste aufstehen.

Gleich werde ich es tun. Nur einen kleinen Moment noch. Die Gedanken liegen so bequem herum, dass sie sich gar nicht von der Stelle rühren wollen. Die Trägheit hält mich zurück. Physikalisch ist leicht erklärt, warum einem das Aufstehen oft so schwer fällt. Der Schwerkraft ist viel zu verdanken, aber die Kraft aufzubringen fällt tatsächlich oft schwer und Weg mal Kraft ist nun einmal Arbeit.

Unbezahlte Arbeit – davon habe ich als Mutter ohnedies genug. Aufräumen (ordentlich, ohne große Diskussion) – das macht man besser selbst, genauso wie kochen (weil man ohne Kinder einfach Lichtjahre schneller ist und nachher weniger sauber zu machen hat) und den ganzen Rest des Haushalts, soll er so erledigt sein, wie es sich das perfektionistische Ich ausmalt. Wobei der Perfektionismus in Bezug auf die Agenden im Haus ohnedies schon auf „erledigt und das möglichst rasch“ zurückgeschraubt wurde.

Gleich werde ich also aufstehen. Es muss sein. Die Pflicht ruft. Ich höre sie geradezu: „Aufstehen! Jetzt!“ Und was antworte ich? „Gleich“ murmle ich fast genervt und vergrabe mich in den Polster. „Gleich“ diese Antwort haben meine Kinder auch schon gelernt. Das rufen sie, wenn sie sie wissen, dass sie etwas anderes tun sollten, aber eigentlich nicht wollen. „Gleich“ ist das höfliche „Ist mir egal, aber ich tue so, als ob es mich tangiert, damit ich keinen Ärger bekomme“

Einen Moment bleibe ich noch liegen. Nur einen kurzen Moment. Dann stehe ich auf, ganz sicher …

gleich

5 Gedanken zu “Moment

  1. lach! ich erinnere mich an meinen Sohn, vielleicht 4 Jahre alt, wie er etwas von seinem Vater will. Der arbeitet grad an einem Text, sagt „gleich“ und vertieft sich in seine Arbeit. Das Kind aber drängelt, der Vater sagt „gleich“, das geht so ne Weile, bis das Kind sagt: „nicht gleich. Sofort!“

    Gefällt 1 Person

  2. Ein feiner Text, der zum einen Erinnerungstüren öffnet, zum anderen mich an heute Morgen denken ließ, ja, die Enkelkinder waren übernacht hier und sie sind so verdammt früh munter, 6h und kein Weg zu entrinnen…
    Aber ich lächel dabei, es ist ja kein Alltag mehr nd mir sind diese Tage und Nächte sehr kostbar, ich weiß, wie schnell es vorbei sein wird, jetzt…
    herzliche Grüße
    Ulli

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s