Ein Liebster der anderen Art

Mein Name Sei MAMA

In Tierethik steckt viel mehr drin als man auf den ersten Blick vermutet: Heiterkeit geht sich nicht ganz aus (nur die Heiterkit), für die Freiheit fehlt das F und es bleiben zwei Buchstaben übrig. Das ostösterreichische „k Tierheit“ könnte man bilden (ausgesprochen ka Tierheit, also keine Tierheit), aber das wäre dann doch viel zu traurig und die Tierethik soll ja ein Stück weit dazu beitragen, dass uns die Tierwelt erhalten bleibt.

Schon der letzte Satz zeigt, worum es bei ethischen Überlegungen oft geht: Ist es wichtig, dass wir auch weiterhin Tiere haben auf der Erde? Wir, die Menschen? Sollte es nicht vielmehr um die Tiere selbst gehen? Tiere als Nutzbringer, Gesellschafter, Accessoire für die Menschheit?

Die liebe Gerda hat auf den (hoffentlich nur vorübergehend pausierenden?) Tierethik-Blog von Nadja reagiert und anlässlich der Begegnung mit einem jungen Zicklein einige Frage aufgeworfen und beschlossen, kein Fleisch mehr zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.088 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s