(S)witch

Muttersein ist nie eine leichte Aufgabe, aber es gibt auch Umstände, die sie noch erschweren …

MitmachBlog

Schwer atmend und schwitzend setzte sie sich auf die Bettkante und stützte den Kopf auf die Hände. Selbst mit geschlossenen Augen würde sie das Bild dieses Monsters so schnell nicht loswerden. Es würde sie noch einige Zeit verfolgen. Da war sie sich sicher. In ihren Ohren dröhnten seine Worte oder vielmehr Schreie, viel zu laute, unverständliche Schreie. Gebrüll. Kein Mensch konnte das aushalten.

Sie schüttelte den Kopf und öffnete langsam die Augen. Ihr müder Blick fiel auf den Spiegel gegenüber. Erschöpft stand sie auf und machte die paar Schritte hinüber, bis sie ganz dicht davor stand. „Eigentlich wie immer“ dachte sie etwas überrascht. Ihr Spiegelbild zeigte kaum etwas von der ganzen Aufregung, nur ein paar graue Haare mehr. Oder war es nur das Licht der tiefstehenden Sonne, das sie so alt aussehen ließ? Je länger sie sich anstarrte, desto unglaublicher erschien ihr was eben passiert war. Und desto mehr Sorgenfalten…

Ursprünglichen Post anzeigen 198 weitere Wörter

Ein Gedanke zu “(S)witch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s