Also im Jahr 16 schon von DEM Skandal des Jahrhunderts zu sprechen, ist ja etwas großmundig, aber mir gefiel die Überschrift, kaum war sie gefunden. Also, bitte sehr: worüber man sich an manchem Orte mokiert …

MitmachBlog

Die Kunstwelt hält derzeit den Atem an. Ein Betrüger hat sich eingeschlichen und erschafft Gemälde, die jenen der alten Meister um nichts nachstehen. Nur, dass sie eben nicht von den bekannten Malern vergangener Jahrhunderte stammen, sondern vermutlich im gegenwärtigen Jahrtausend gepinselt wurden.

Da ich nicht zur Kunstwelt zähle, kann ich beruhigt weiteratmen. Tief ein, tief aus – ach, das entspannt wunderbar. Nichts, was in meinem Haus an der Wand hängt (vor allem Uhren, Familienfotos und vereinzelt Spinnfäden), hat von einem auf den anderen Moment seinen Wert komplett verloren. Tatsächlich soll es ja um Bilder im Gesamtwert von mehr als 200 Millionen Euro gehen – wären sie denn echt! Aber, ein paar dendrochronologische Analysen später – Wert 0, in Worten N-U-L-L, nada, niente, nichts, zero, nihil.

„Nihil verum est, omnia licita sunt“ (Nichts ist wahr, alles ist erlaubt) – ein Spruch, den sich zwar vielleicht nicht gerade die alten Römer, dafür…

Ursprünglichen Post anzeigen 191 weitere Wörter