MitmachBlog

Der letzte Tag im Jahr.

Dichtes Gedränge in der Fußgängerzone. Die letzten Einkäufe werden erledigt, ein vorübereilender Bekannter angehalten, die entgegengestreckte Hand gedrückt und Wünsche für das neue Jahr mit auf den Weg gegeben, bevor die unförmige Masse der Passanten ihn wieder mit sich fortreißt. Unbekannten drückt man ungehalten in den engen Gängen der Geschäfte den Ellbogen in die Seite oder den Einkaufswagen in die Hüfte und gibt ihnen auch noch ein paar leise Verwünschungen mit.

Knallköpfe werfen Knallerbsen, der Lärmpegel steigt stetig, Hektik hier, Anspannung dort, Ungeduld überall. Die einzigen lächelnden Gesichter sind der zunehmenden Promillezahl geschuldet. Und mittendrin ein Gesicht, das Ruhe ausstrahlt, zufriedene Gelassenheit. Es ist von bezaubernder Schönheit, die Haut so zart und fein wie die eines Neugeborenen, die Augen so leuchtend wie jene von Kindern unterm Weihnachtsbaum.

Wenden wir uns diesem Antlitz mit seinem gesunden Teint, seiner entspannten Miene kurz zu:

Ich:“Hallo! Darf ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 656 weitere Wörter