Nächtlicher Wettlauf

Aus gegebenem Anlass 😉

MitmachBlog

Jetzt oder nie!

Sie wusste, dass es schnell gehen musste und zögerte trotzdem. Ihr Herzschlag raste.  „Puuuuuhhhhh ….“ atmete sie laut und lang durch den Mund aus, um sich selbst ein wenig zu beruhigen. Dann ging sie den Bewegungsablauf noch einmal in Gedanken durch: Rechte Hand vor, Glas drauf, Karton drunter und dann nichts wie raus.

Du schaffst das“ murmelte sie, aber der Schweiß stand ihr auf der Stirn und die Muskeln ihres Körpers weigerten sich einfach, das zu tun, was das Hirn plante.

Jetzt!“ schoss es ihr durch den Kopf, denn gerade hatte sich die große schwarze Spinne vor ihr am Küchenfußboden wieder bewegt. Wenn sie nicht gleich handelte, würde sich dieses achtbeinige Monster irgendwo verstecken und dann könnte sie die ganze Nacht nicht schlafen. Das war keine Option!

Ihre rechte Hand mit dem Glas näherte sich von oben dem Tier, das in Richtung Kühlschrank…

Ursprünglichen Post anzeigen 24 weitere Wörter

Aus[gesöhnt]

Ursprünglich veröffentlicht auf MitmachBlog:
Mit steifen Fingern führte er die halb eingetrocknete Kugelschreiberspitze kratzend über das Papier. „In hoffnungsvoller Erwartung Deiner baldigen Antwort Dein Papa“ stand da am Blattende in einer wackeligen Schrift, die kaum noch etwas von den schwungvollen Schnörkeln eines energisch…

Mama kurz gefasst – Erziehungsdilemma

Ich habe es schon einmal erwähnt: Wir haben uns im Urlaub eine Marionettenversion von Mozarts Zauberflöte angesehen. Wir haben dann auch die DVD gekauft, auf der die Oper in zweistündiger Länge (statt der für Kinder adaptierten Kurzfassung) drauf ist.

Am letzten Ferientag regnete es in Strömen. Der perfekte Tag, um gemütlich auf der Couch zu sitzen und Oper zu schauen. Gesagt, getan. Allerdings nicht bis zum Ende. Das wäre einfach zu lange auf einmal.

Am nächsten Morgen (vor dem Kindergarten) bettelten die Kinder dann plötzlich: „Können wir heute den Film fertig schauen?“ Gewohnheitsgemäß wollte ich schon entrüstet: „Nein, kommt nicht in Frage!“ rufen, da wurde mir bewußt:

Die Kinder betteln darum, eine Oper sehen zu dürfen. Eine OPER!

Fernsehen – Oper – fernsehen – Oper – ein Dilemma!

Zum Glück ließ es sich rasch lösen: Vor dem Kindergarten konnte sowieso nichts geschaut werden und danach war die Sache erst einmal in Vergessenheit geraten. Aber am nächsten verregneten Wochenende schauen wir uns dann noch einmal an, wie Papageno seine Papagena findet 😉

papagena
Bei Mozart in Salzburg kann jeder seine eigene Papagena finden 😉

abc-Etüden: Brrrmmmm….

Seit einer gefühlten Ewigkeit zuckelte sie nun schon hinter dieser PS-lahmen Knutschkugel her.

Auf der kurvigen Strecke gab es keine vernünftige Möglichkeit zu überholen und auf halsbrecherische Manöver ohne jede Weitsicht konnte sie liebend gerne verzichten.

Ihre Gedanken verloren sich irgendwo in den Untiefen ihres Verstandes.

Noch nie hatte sie verstanden, was Buben (und Männer) Spielzeug wie den Transformers abgewinnen konnten, aber nun lächelte sie bei der Vorstellung, wie bei der Verwandlung ihres eigenen Autos in einen übermächtigen Roboter allen anderen Verkehrsteilnehmern der Atem stocken würde.

Als Actionfigur könnte sie dann den nervtötenden Schleicher vor ihr genauso zur Seite räumen wie den lästigen Drängler hinter ihr.

Selbst den lebensmüden Halbstarken, der sie und das Töfftöff eben mit aufheulendem Motor direkt vor der Kehre überholt hatte, würde sie mit ein paar metallisch hallenden Schritten einholen und in der Hand einfach zerquetschen.

Und danach führte sie ihr Weg noch nicht einmal in den Beichtstuhl, um für diese Tat um Vergebung zu bitten, sondern einfach immer weiter auf den Straßen, hinaus in die große Welt voller Autobots – zu weiteren spannenden Actionabenteuern.

Grinsend stieg „MAMA-die Aufräumerin“ ein bisschen aufs Gas, nur um gleich darauf mit rasendem Herzen auf die Bremse zu springen, weil die Knutschkugel vor ihr die nächste Kurve tatsächlich im Schneckentempo zu nehmen gedachte.

Im Film sind Blechsalate cool, in Wirklichkeit aber einfach nur gefährlich.

2017_37.17_zwei_lz | 365tageasatzaday

Noch ein Beitrag zu den dieswöchigen abc-Etüden von Christiane (aus 3 Worten werden maximal 10 Sätze), diesmal mit Bild und Wortvorgabe von lz, und mein „wörtlicher“ Beitrag zu mehr Sicherheit auf unseren Straßen  😉

Süße Hörnchen

Gibt es jemanden, der sie nicht liebt? Die Eichhörnchen? Na ja, vielleicht der Hausmeister von Scrubs, seine Liebe zu diesen Tieren ist – äh- erschreckend. Aber sonst? Hörnchen – süß, oder?

Wir lesen derzeit zum Einschlafen gelegentlich ein Buch namens „So leben die kleinen Eichhörnchen„. Das Buch ist sehr nett gemacht und schon für ganz junge Kinder geeignet. Sowohl E als auch die 2-jährige Z hören gespannt zu und freuen sich über ihr bereits angeeignetes Wissen über die possierlichen Tierchen:

Z über die Eichhörnchen-Babies: „Die kleinen können nicht sehen!

E beantwortet schon stolz die Fragen, welche in dem Buch gestellt werden: „Den Schwanz brauchen sie zum Steuern!

Eine Eichhörnchen-Mama (und ihre Kinder) werden durch ein Jahr begleitet. In kurzen Sätzen wird beschrieben was die Tiere machen, was sie fressen, wie sie leben, wer ihre Feinde sind. Man kann das Buch vorlesen wie eine kurze Geschichte und dabei immer wieder Zusatzinfos einbauen, die an den Seitenrändern extra angeführt sind (Wer lebt noch auf dem Baum, was steht alles auf dem Speiseplan der Eichhörnchen …).

Offenbar gibt es eine ganze Reihe Tierbücher von Friederun Reichenstetter und wir werden sicherlich noch mehr davon lesen.


Auf dem Bild hat sich übrigens auch ein Vertreter der Familie Hörnchen versteckt. Findet ihr ihn (oder sie)?

murmeltier